Kammerchor aus Estland besuchte die Schweiz

Tallinna Muusikakeskkooli Kammerkoor met EULACHvoices Winterthur in March 2015. The summary of the visit and concert you will find in German, by Heinz Hinrikson

Im Frühling 2014 weilte der Konzertchor der Winterthurer Singschule EULACHvoices (Lei­tung Reto Stocker) in Tallinn und war dort Gast des Kammerchors des Tallinner Mu­sikgymna­siums. Vom 16. bis 20. März 2015 fand der Gegenbesuch der Esten in der Schweiz statt. Die Gäste aus Estland waren bei Familien aus dem Umfeld der miteinan­der befreun­deten Jugend­chöre EULACHvoices und Singschule der Musik­schule MKS Schaff­hausen (Leiter Hans-Jörg Ganz) untergebracht, welche auch die Transporte und die Ver­pflegung finanzierten. 

Als der Chor am Montag in zwei Minibussen vom Flughafen Zürich kommend in Win­terthur-Töss eintraf, herrschte sonniges Vorfrühlingswetter. Im gemütlich hergerichteten Restaurant Frosch und im angrenzenden Kirchgemeindehaus fanden die estnischen Ju­gendlichen mit ihren Leiterinnen Janne Fridolin und Triin Ella während des Aufenthaltes einen zentralen Rückzugsort und eine ideale Ausgangsbasis. Am Nachmittag erlebten die Tallinner Gäste eine Winterthurer-Stadtführung der besonderen Art durch eine Sängerin der EULACHvoices. Und die Esten ver­blüfften die Passanten mehrmals durch spontan an­gestimmte Choreinlagen. Gegen Abend wurde die Gruppe auf 14 verschiedene Gastge­berfamilien aufgeteilt. 

Das Dienstagsprogramm war von der Singschule der Musik­schule MKS Schaffhausen vor­bereitet. Die Minibusse brachten den Kammerchor des Musikgymnasiums Tallinn zum Rheinfall. Ein Motorboot wartete darauf, die Studenten zum Rheinfallfelsen zu führen. Was für ein Erleb­nis, von Gischt umstäubt den Felsen zu erklimmen und auf die links und rechts vorbeidonnern­den Wassermassen hinabzublicken! Eine gemütliche Uferwanderung brachte die Jugendlichen nach Schaffhausen. – Nach ei­nem feinen Mittagsmahl begann schon bald die Konzertvorberei­tung in der zum Münster­komplex gehörenden St. Anna-Kapelle. Und nicht minder wichtig war der erste Kontakt mit dem Chor der Singschule der Musik­schule MKS Schaffhausen. Höhepunkt des Tages war dann das perfekt gelungene A-capella-Konzert vor vollen Bänken. Nachher standen 16 Schaffhauser Familien aus dem Umfeld der Singschule bereit, um die Gäste aus Est­land bei sich über Nacht aufzuneh­men.

In Schaffhausen gewesen zu sein ohne den Munot besucht zu haben ist eine halbe Sa­che. So war der Mittwochvormittag vor allem der wuchtigen Stadtfestung gewidmet. Nach einem Abstecher zum neu er­standenen Musikzentrum Kloster Rheinau kehrte der Tallinnerchor um die Mittagszeit nach Winterthur zurück. Das Picknick auf der Aus­sichts­terrasse des Sulzer-Hochhauses konnte bei idealen, frühlingshaften Bedingungen ver­zehrt werden. Der Nach­mittag begann mit der Vorbereitung des Konzertes, an die sich ein vom Verein Schweiz-Estland offe­rierter Apéro im Garten des Restaurants Frosch an­schloss. – Mirjam Lörtscher, die Vereinsprä­sidentin, freute sich, zu diesem Anlass nicht nur den Chor und einige Vereinsmitglieder, son­dern auch Kirsti Land, Konsulin in Brüssel, Hans Graf, Honorarkonsul, und Michael Künzle, den Winterthurer Stadtpräsidenten be­grüssen zu dürfen. Das Konzert in der reformierten Kirche Töss wurde durch die Winter­thurer EU­LACHvoices eingeleitet. Die Kirche war bis auf den letz­ten Platz gefüllt und ein­mal mehr zeigte der estnische Gastchor, dass er zu Recht zu den Spit­zenchören zählt.

Den Donnerstag sollten unsere Gäste als Touristen erleben dürfen. Erstes Reiseziel war Rapperswil mit seiner Johanniskirche und dem Schloss. Von hier liess sich nicht nur die beiden Inseln im Zürichsee  und die Schneeberge hinter dem Obersee erkennen, son­dern ganz gut auch der Pilgersteg, über den wir über die See-Enge nach Hurden wandern wollten. Unser ei­gentliches Ziel aber war Einsiedeln und dessen Benediktiner-Kloster. – Wer hätte gedacht, dass wir hier noch winterliche Verhältnisse antreffen würden! Und wer hätte gedacht, dass uns im Kloster von den Patres Lukas und Daniel auch die Per­spektive hinter den Kulissen gezeigt würde! Besonders unvergesslich aber die akusti­schen Eindrücke des Musizierens in der Kloster­kirche, die auch Pater Daniel, unseren Führer, sichtlich bewegten. – Zurück in Winterthur run­dete ein gemeinsames Nachtessen mit den Gastgebereltern die intensiven Stunden der Chor­begegnung auf fröhliche und gesellige Art ab. Sowohl als Wermuthstropfen als auch als gute Nachricht wirkte die An­kündigung, dass am Freitag die Abfahrt ab Töss bereits auf 5:00 Uhr angesetzt werden musste. Die vorgesehenen Flüge waren wegen einem Lufthansa-Streik ge­strichen wor­den, doch unseren Helferinnen war es gelungen, Ersatz zu organisieren. 

Mit Wehmut verabschiedeten wir am Freitagmorgen früh im Flughafen Zürich un­sere Gäste vom Kammerchor des Musikgymnasiums Tallinn mit Janne Fridolin und Triin Ella. Um die Mit­tagszeit traf dann die Mail-Nachricht ein, dass unsere Freunde wohlbehalten in Tallinn gelandet waren.

24. März, 2015 by Heinz Hinrikson, Winterthur

scroll up